Yasunori OKUMURA

Der japanische Bariton Yasunori Okumura wurde 1977 in Hiroshima (Japan) geboren. Mit vier Jahren begann er Violine zu spielen. Im Alter von acht Jahren wurde er Mitglied der „Hiroshima Sängerknaben“.

Mit 19 Jahren begann er mit dem Studium an der Elisabeth Universität Hiroshima im Hauptfach Gesang (Lied/ Oratorium), das er im Jahr 2002 als Magister abschloss.

Seit 2005 studiert er an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien Gesang bei Ralph Döring. Zu seinem Repertoire gehört u.a. Papageno (Die Zauberflöte), Marcello (LaBoheme), Silvio (Pagliacci), Figaro (Le nozze di Figaro), Escamillo (Carmen), Duphol (La Traviata), Roi (Cendrillon), Yakushide und Comissario (Madama Butterfly) sowie die Partie des Sciarrone (Tosca). Neben den großen Oratorien von Bach und Händel sang er als Solist u.a. Haydn (Schöpfung), Mozart (Krönungsmesse, Requiem, Vesper), Schubert (Psalm 92), Mendelssohn (Gloria), und Beethoven (Neunte Symphonie).

Im März 2006 Wien-Debüt als Jesus (Matthäus-Passion; Schütz). Im darauf folgenden Juni gab er sein Operndebüt mit der Rolle des Königs Thoas (Iphigenie auf Tauris; Gluck) im Stadttheater Wien.

Seit 2007 studiert er Dirigieren bei Maksimilijan Cenčić am Prayner Konservatorium für Musik und Dramatische Kunst